Bett 2.0 W E R B U N G

Mittwoch, 21. Februar 2018


wenn ich es gerne schlicht und klar habe, dann ist dieses bedürfnis im schlafzimmer am größten. no tüdel, please. und auch nix, was dort keine funktion erfüllt. es ist luxus keinen stauraum schaffen zu müssen, nicht die wäsche zu trocknen oder einen arbeitsplatz aufzuschlagen. das weiß ich. kein luxus ist es alle technischen geräte draußen zu lassen. ich mag es nichtmal wenn ein (ausgeschaltetes!) handy im raum lädt in dem ich schlafe. und wenn der kerl vor dem schlafen im bett auf dem rechner was schaut oder tut (ich könnte das niiiiiemals im  bett, riesenmacke von mir!) bevor ich da bin dann muss zumindest nochmal lange gelüftet werden. haha. als ob der elektrosmog zum fenster raus müsste. bißchen schräg vielleicht. aber ich pflege ungestraft meine macken und erhalte den raum als stille, lichte kemenate. das fühlt sich so gut an!

nun hat das schlafzimmer mit neuer matratze und feinem bio- schafswoll- bettzeug ein upgrade erfahren, da wollten wir nicht mehr, wie einst für den minimalismus so geliebt, am boden lagern. genau: ein lager soll mein bett sein.

die entscheidung für das bett 2.0 ist schnell gefallen. es braucht keinen weiteren lattenrost, ist nachhaltig, schlicht und wunderschön. es war innerhalb von zwei tagen hier, von aufbau kann nicht die rede sein (auseinanderziehen, justieren, fertig) und nun ist es schon ein paar tage zu voller zufriedenheit in gebrauch. auch den kinder-härtetest hat es ohne mux hingenommen, die statik wirkt auf mich ein bißchen wie zauberei. das material gibt ein schönes klima, geräusche macht es gleich wie man sich dreht und wendet keine und ästhetisch bin ich ohnehin überzeugt. wer noch?

vielen dank an room in a box die mir das bett 2.0 kostenlos zur verfügung gestellt haben. meine meinung beeinflusst dieser umstand nicht, klar.

fragen? fragen!

sodenn* 


Weiterlesen »

eigenhose, wieder und wieder

Donnerstag, 25. Januar 2018




hier zum ersten mal diese hose genäht. danach (und die erste trage ich immernoch) noch so zwei, drei.
hose?
und ich denke nicht wickelhose oder haremshose oder unhose oderoder. ich denke reduktion, plastizität, viel stoff. nicht hippie, but minimal.

wollstoff von schwiegermama
eigenschnitt

immer mal mit jule (heymamawolf) als gemeinsamer schnitt oder verkaufshose gedacht.
so viel zu tun so wenig zeit.

sodenn*

(die strickjacke ist auch recht frisch, hier gezeigt. die clutch gibts bei mir im shop.)

linked with rundumsweib




Weiterlesen »

hipsterhat, ohne hipster

Mittwoch, 24. Januar 2018

kein hipsterhat, wegen weichwollewunsch und übriggebliebenem von hier.
anleitung (hier.) auf mein garn halbwegs angepasst. (weniger maschen, weniger runden)
kommt trotzdem anders. klar.

gerade trage ich auch im warmen haus so gerne mütze. mütze und barfuss. dann fühle ich mich so geschützt.

pattern: hipsterhat nach petite knit
garn: big fuzz von pickles.no

sodenn*
Weiterlesen »

tea and cheese, please. // g i v e a w a y

Dienstag, 23. Januar 2018


*werbung (ich erhalte keine bezahlung für meinen beitrag hier, muss ihn dennoch als werbung kennzeichnen. ich hoffe auf euer verständnis.)

im herbst letzten jahrees durfte ich an der vorveranstaltung zur seminarreihe tea and cheese, please teilnehmen. und oh, das war eine kostbarkeit!
ich habe länger keine belletristik mehr gelesen. wenn denn mal zeit da ist, lese ich gerne sachliteratur. zu pädagigik, anthropsophie, design. eine konkrete geschichte, über eine konkrete person, die ihr leben lebt und irgendwie soundso sozialisiert ist- das ist mir zu schmal. dachte ich lange zeit. seit ich eben aufgehört hatte mit dem lesen. jetzt habe ich es doch wieder begonnen und merke: es ist genau andersherum. die eine, kleine, ganz eigene geschichte, die öffnet so sehr. das ist nicht schmal, das ist ganz weit und schafft horizont. 
genauso war das seminar für mich. es geht um foodpairings. konkret um das pairing von tee und käse. das hat sich so luxuriös angefühlt! sitzen, schmecken, wahrnehmen, beschreiben oder lauschen. ein bißchen skurril und vor allem sehr de luxe. 
wie die wärme des tees den gaumen aufschließt. wie im mund ein milieu geschaffen wird für geschmacksempfängnis. wie das zusammengeht: nicht der tee, nicht der käse prominent. sondern gut gepaart eben. 
ich wünsche jedem einen ausflug ins konkrete, detaillierte, schmale. das öffnet nämlich so schön.

eine_n von euch darf ich einen seminarplatz schenken! die nächsten termine findet ihr hier

um zu gewinnen beantwortet entweder die frage wann oder in welcher situation ihr gerne tee trinkt o d e r was ihr (bisher) am liebsten zum käse nehmt! hurra!

unter allen kommentaren lose ich sonntagabend eine gewinner_in. 
(eine barauszahlung ist nicht möglich. der rechtsweg ist ausgeschlossen.)

auf instagram verlose ich ein weiteres seminar! nimm doch auch dort teil!
sodenn*



Weiterlesen »

mohair.

Mittwoch, 10. Januar 2018



das mit dem nähen und stricken für mich und uns hat sich entwickelt. ich bin noch genauso dabei, aber ich stelle nicht mehr so viel her. und es gibt kaum mehr den fall dass ich etwas sehe- in social media- und meine dass ich das, genau das auch brauche. ich sehe furchtbar gerne die ganzen anderen tollen handarbeitenden frauen und es bereichert und inspiriert mich ganz enorm aber meine aufmerksamkeit, wenn sie eine tätigkeit hervorruft, geht jetzt mehr von innen nach außen. also: es entsteht das bedürfnis nach einer ganz leichten, wolligen, zarten, schmeichelnden jacke// sicher beeinflusst durch vieles was ich sehe, klar// ich gehe auf die suche nach dem richtigen modell. und wenn alles etwas gewachsen ist fange ich tatsächlich mit stricken an. fühlt sich gut an.

und genau so war es hier auch. im november bekam ich so lust auf mohair. zum ersten mal. und so popcorn hab ich bisher auc h noch nicht gemacht. und dann gedacht hui, über den advent.. lieber nicht. da ist genug anderes zu tun. naja. war halt wichtig.


etwas geschimpft habe ich anfangs. die liaison noppe--mohair war mäßig von der handhabe. da wird eien masche ja x-mal gestrickt. und wo es mit einem glatten garn nur aufhält wird es hier doch etwas frickelig. anfangs. da bin ich dann doch ganz gut reingekommen. und kann durchaus jeder mut zu sprechen. 

am vorabend meines geburtstages habe ich punkt zwölf abgenadelt. und flugs fäden vernäht. eigentlich fehlt in der vorderen mitte und am saum noch eine kante. (gegen das einrollen.) erst wollte ich die jacke ganz rasch tragen können. ja, und nun mache ich es wahrscheinlich nicht mehr. haha. hab es aber auch so furchtbar gerne. (und schon fast wieder was auf den nadeln, klar.)

auf bald.

modell: fuzzy dotte jakke von picklesoslo, gestrickt mit mohair von picklesoslo wie im pattern vorgeschlagen. keine änderungen vorgenommen.

linked with: 



Weiterlesen »

Duftkerzen gießen- Anleitung

Dienstag, 9. Januar 2018



Die Duftkerze stand ja lange in Verruf, also bei mir. Sehr günstig überall erhältlich gab es vor allem sehr sehr süße, künstliche Noten, ich vermute daher meine Abneigung. Denn Kerzen brennen, außer vielelicht im Hochsommer, hier das ganze Jahr. Und wenn es gut riecht- das ist wie warme Füße- das macht alles noch schöner.

Nun gibt es mittlerweile im Skandiladen Duftkerzen de luxe zu kaufen. Ausgesprochen wohlriechemd, angenehm farblos und völlig stilvoll. Nicht ein eiziges Mal habe ich mir eine geleistet. Natürlich sind sie teuer. Alleine der Rohstoffe wegen. Und weil ich die Rohstoffe allesamt zuhause habe (wie wahscheinlich die meisten die hier mitlesen auch) und das Ganze überhaupt nicht schwierig und überhaupt schnell getan ist- hier eien kleine Anleitung!




Hier findet ihr meine Anleitung von neulich zum färben von Ombrekerzen!

Sodenn*

linked with: creadienstag
Weiterlesen »

Schokoladen- Shortbread- Cookies mit Meersalz

Montag, 8. Januar 2018

ein gesundes und gesegnetes jahr allerseits!
in den wintermonaten reiht sich bei uns ein anlass an den nächsten- ja, auch noch nach neujahr. meinen geburtstag habe ich schon länger- sagen wir- wegrationalisiert. naja nein, ich schaue schon immer dass es für mich schön wird- aber ich scheue extra-arbeit, darum lade ich nicht ein im großen stil. das kommt sicher wieder.
dies`jahr war ich mit einer freundin im hamam und habe das s e h r genossen. der tag war voll, so ist auch das kuchenbacken weggefallen- etwas verspätet nun also quasi-anöässlich dieser hochgenuss.

ich habe schon so manches probiert. cookiesmäßig. und hej, ich habe cookies echt gerne. die gesunden und die weniger gesunden. sie alle dürfen sein. und diese hier....hejhej, ergänzen oder krönen gar (zumindest für eine weile) die lange reihe. mannometer sind die unglaublich!! die frage "chunky" oder "chewy"- die facjfrage bei cookies im allgemeinen, stellt sich hier nicht. das ist nämlich etwas ganz anderes! shortbread eben! und das, ja, schmilzt im mund. sagen wir es so. ein narr (oder schon in der fastenzeit), wer sie nicht kostet. 
das originalrezept gibt es hier. ich habe- und das verzeihen cookies nur selten wie jana sehr richtig anmerkt- den zucker stark reduziert und nur 90g genommen. ohne jede einbuße, will ich meinen. das ei habe ich vergessen(!) und nur braunen zucker und dinkelmehl genommen. holladi! machen!

shortbread-chocolate-cookies mit meersalz

240 g gesalzene butter (ich habe die butter selbst gesalzen..)
1tl vanille
90g zucker ------------------------------- zusammen lange geschmeidig rühren

270g dinkelmehl------------nach und nach unterrühren
170g bitterschokolade---------------- mittelgrob hacken und unterrühren

den klebrigen teig in zwei etwa 5cm dicke rollen formen und foliert in den kuhlschrank geben. meist reicht 1h damit sich dierollen schneiden lassen.

nach verlauf der stunde den ofen auf etwa 180grad umluft heizen.
die rollen aus der folie nehmen und in rohrzucker wälzen.
1cm- dicke scheiben schneiden und auf zwei mit backpapier ausgelegte bleche platzieren. mit meersalt berieseln.

ich habe etwas über 15 minuten gebacken, bis die kekse leicht bräunen.
etwas auskühlen lassen lohnt sich.
;-)
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------


sodenn, alsbald*
Weiterlesen »

T U T O R I A L- Obmbrekerzen färben

Donnerstag, 30. November 2017






Ich bin nicht kreativ. Ich bin nur gut im gestalten. Also ist vielesvieles was ich mache ein Plagiat. Und ja, das darf es sein.

So habe ich etwa vor zwei Jahren im "GESTALTEN"- Designladen im Bikini Berlin so zauberhaft schlicht schöne Ombrekerzen gesehen. Und gekauft. Für viel viel Geld. Für mich wären sie mir zu teuer gewesen. Für ein schönes Geschenk waren sie genau richtig.
Und endlichendlich habe ich einmal gründlich nachgedacht und eigentlich war es logisch, wie es funktionieren müsste.




Du brauchst:


  • Kerzen die gefärbt werden sollen
  • Kerzenwachsreste, am besten weiss oder natur
  • Wachsblöckchen oder -stifte, bzw Reste davon (wichtig: reines Bienenwachs, zb von Stockmar)
  • hohe schmale Glasgefäße
  • einen Topf siedendes Wasser auf dem Herd
  • Pappe oder Papier als Unterlage
  • Stäbchen, Stöckchen oä zum Umrühren
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Vorbereitung: Nimm so viele Glasgefäße wie es Nuancen in Deinem Farbverlauf geben soll. Ich habe mit vier gearbeitet, wobei eigentlich nur drei zu sehen sind.

Fülle Deine Gefäße mit den weißen Wachsresten. Du brauchst ziemlich viel davon. Ich habe eine große Stumpenkerze geopfert. Schmilz das Wachs im heißen Wasserbad. Wenn Du die Gefäße schon im Verlauf füllst- also eines sehr voll, eines weniger voll und das letzte nur knapp gefüllt beispielsweise, dann sparst Du Material und kannst im Färbevorgang immer fast ganz eintauchen und brauchst nich auf die Eintauchhöhe achten.

Merke: Während des Schmelzvorgangs wirst Du noch Wachs nachgeben müssen. Und: So hoch wie das flüssige Wachs steht, so hoch kannst Du die Kerze färben. Und: Je nachdem wieviele Kerzen Du färbst wird sich der Füllstand deutlich verringern. Sprich Du musst entweder währenddessen nochmal nachfüllen oder einverstanden sein dass nicht alle Kerzen gleich hoch gefärbt sind.

Während des Schmelzens zerkleinere Deine Farbblöckchenreste. Reiben geht gut. Jetzt kannst Du die Farben in das flüssige Wachs einrühren. Wenn es aussehen soll wie bei mir dann brauchst Du in dem am höchsten gefüllten Gefäß das dünnste Färbebad, in dem am niedrigsten gefüllten die intensivste Farbmischung. Nachjustieren ist möglich, solange das Wachs heiß und flüssig ist.
Stelle Deine Farbgläser auf eine feste Unterlage die Tropfen abbekommen darf und lege Dir Zeitungspapier zum ablegen der gefärbten Kerzen zurecht. Dann beginne sogleich mit 
dem Färben.



Färben: Tauche die erste Kerze in das vollste Gefäss. Wirklich nur einmal. Warte einen Moment, tauche sie in das nächste Gefäss- und so weiter. Das ist es schon. Die Wachsschicht die angenommen wird ist dünn, somit trocknet sie schnell. Wenn Du zu flink bist, löst Du mit dem nächsten Eintauchen die vorherige Schicht ab- das passiert durch die große Hitze. Dann eben etwas länger warten. Aber in der Regel geht das Trocknen schnell, so dass Du die Kerze auch rasch ablegen kannst und die nächste Kerze färben kannst. Einfach ausprobieren. Allerdings würde ich die frisch gefärbten Kerzen noch nicht so bald stapeln sondern länger einzeln liegen lassen.

Nun sind viele Varianten, auch mit verschiedenen Farben denkbar. Regenbogenfärbung zum Beispiel.. Ich habe noch so manches vor. Zumal auch immer Reste bleiben- die zu neuen Mischungen verführen. Wirf Deine Färbebadreste nicht weg. (Meine fülle ich in Joghurteimer so lange sie noch heiß sind. Zum erneuten Schmelzen löse ich sie mit einem Löffel aus und gebe sie wieder in Glasgefäße. 
A c h t u n g: Deine Farbgefäße lassen sich nicht Rückstandslos reinigen. Bewahre sie für weitere Projekte auf.

Noch Fragen? Fragen!

Ich bin gerade Färbeseelig. Eine enorme Bereicherung meiner diesjährigen Weihnachtsmanufaktur.

Und: Wer den Aufwand oder die große Ressourcenmenge scheut oder einfach mal gerne was von frau gold zuhause hätte: hierhier und hier kannst Du ein Set meiner Kerzen erwerben .
Auf instagram verlose ich gerade ein Set!

Sodenn, habt es gut, und bald schon wieder golden*



Weiterlesen »

delikatessen.

Montag, 13. November 2017


ja, ja. meine bloggende tätigkeit verlagert sich mehr und mehr nach instagram. weia. neun, eigentlich ist es schon gänzlich geschehen. dabei ach, ich versuche dem jetzt einhalt zu gebieten. (und weiß, dass ich damit nicht alleine bin.)
das mehr an fläche, das mehr was zu tun ist- ich mag das schon. auch wenn meine texte nie besonders lang sind. und die bilder, nun.. daran liegt es wahrscheinlich. haben wir gerade keine funktionierende camera. und handybilder auf dem blog, das ist wie fertigessen. das geht nur im ärgsten notfall und ist mitnichten befriedigend. 
da gerade leigweise eine camera im haus ist, ein montagsgruss von mir!

W A L N U S S F E I G E N
so schlicht wie gut. (meiner auffassung nach bedingt sich das ja.)
man schneide eine getrocknete feige auf und  stecke einen halben walnusskern hinein. fini.

man mag spielen mit einer feinen schicht marzipan, ich meine aber das braucht es nicht. und ich mag das knurpselige so.

(und: die gute regel keine süßigkeiten in der schule verteidige ich stetsundimmervorjedem. meine kinder würden ohnehin nicht danach fragen, hah. aaaalso auch nichts was daherkommt wie eine süßigkeit. also auch kein fruchtriegel der wirklich ungesüßt daherkommt. aber eingewickelt ist- gekauft halt. da köme man dann ins reden. ins erklären. neenee. meine erfahrung ist das weniger reden gut ist. und dass es in allen lebensbereichen schlicht daherkommen darf. so wie diese feige, die auch der brotdose schmeichelt, wohldosiert.)

habt es fein*
Weiterlesen »

Frau Gold © All rights reserved · Theme by Blog Milk · Blogger