sweater. step.

Mittwoch, 7. Dezember 2016



seit sich meine strickjackenaffinität etwas reduziert zugunsten des noch schlichter gekleidet seins- beim mit pulli ist ein kleidungsstück in erscheinung. bei der strickjacke mindestens zwei.demnach braucht es ein paar pullis. diesen mag ich sehr. (oversized. plastisch. schlicht. petit peu avantgarde. merci.

sodenn*

material: steppsweat
schnitt: frau isa von fritzi.schnittreif
linked with memademittwoch


Weiterlesen »

weihnachtsbäckerei.3

Montag, 5. Dezember 2016


die einfachen ausstechplätzchen mit zitronenguss sind das wichtigste. schlicht, fein und duftend! // ich mag es übrigens gar nicht, wenn jemand von keksen spricht. um weihnachten herum sind es plätzchen. kekse gibt es das ganze jahr.
there you go:

einfache ausstechplätzchen

75g zimmerwarme butter
75g zucker
vanille + salz
///miteinander verkneten

ein ei
ein eigelb
150g mehl
50g nussmehl oder  gemahlene nüsse
/// unterkneten

in folie in den kühlschrank geben.

nach etwa einer halben stunde einen halben cm dick ausrollen. ofen auf 175grad umluft vorheizen. plätzchen ausstechen. 12-15min backen. sie sollten minimal mitbräunen beginnen und noch einen weichen korpus haben beim rausnehmen. komplett auskühlen lassen. wer mag verziert.

sodenn* 



Weiterlesen »

weihnachtsbäckerei.2

Sonntag, 4. Dezember 2016

an dieser stelle habe ich das rezept meiner gewürzschnitten geteilt. hier darf nachgesehen werden, wie ich linzer torte backe. doch zu jahrealten lieben redundanzen kommt manches mal eine neue nuance- so habe ich just elisenlebkuchen gebacken.
obschon durch herkömmlichen zuckergebrauch weit entfernt von meiner üblichen ernährungsgewohnheit mag ich an diesem weihnachtsklassiker, dass kaum mehl drinsteckt.
et voila:




elisenlebkuchen

 je 50 g zitronat und orangeat 
100 g marzipan
150 g gemahlenen mandeln
150 g zucker
  30 g mehl
  10 g zimt
   10 g lebkuchengewürz
  10 g kakao
eine messerspitze hirschhornsalz
salz
      4 eiweiss
große backoblaten


ich habe übbrigens gleich das doppelte rezept gemacht. sodenn:
zitronat und orangeat schön hacken. das marzipan (honiggesüsst, aus dem bioladen) grob reiben.
beids mischen und die übrigen zutaten bis auf das eiklar dazugeben und verrühren. schließlich auch das eiweiss unterziehen. eine homogene masse soll entstehen.

den ofen auf 180 grad umluft vorheizen. 
oblaten auf dem backpapierbelegten blech verteilen. spritzbeutel vorbereiten.
meine masse war eher grob. ich habe die mandeln selbst gemahlen und war auch mit dem marzipan nicht kleinlich. ich habe den spritzbeutel ohne tülle, also mit der ganz großen öffnung verwendet. ist übrigens nicht mein lieblingsküchenutensil. gibt irgendwie immer gemuje. na aber. kommt gut.
also den teig flach auf die oblkaten spritzen. die öffnung sozusagen im teig versenken, so verteilt er sich schön kreisförmig. und eher etwas mehr teig daraufgeben, bis die oblate fast nicht mehr zu sehen ist.
15 minuten backen. auskühlen lassen auf dem rost. ich habe noch ganz dünnen zitrusguss draufgegeben. in blechdosen verstauen, evtl mit orangenschale als zugabe.

ich dachte ja ich mag kein zitronat und orangeat. stimmt gar nicht. altobelli sind die fein. und saftig. und glücklichmachend.

einen schönen zweiten advent!

alsbald*


   

Weiterlesen »

kleines geschenk. nussbeutel-anleitung*

Dienstag, 29. November 2016

wie ich auf instagram ja schon berichtet habe, konnte ich meine weihnachtsmanufaktur im november so gut wie abschließen. (dummerweise heißt das nicht, dass ich fortan nichts mehr tun werde. aber freier fühle ich mich so schon.) ich liebe es aus dem vollen schöpfen zu können, und die menschen, die mich umgeben, bedenken zu dürfen.
die kleinigkeit, mit der keiner rechnet. die so schön warm macht. das mag ich so.

das beutelchen, das ich einst von m i ma bekommen habe, ist mir wieder eingefallen. so habe ich ein plagiat hergestellt und zeige nun wie es geht. bestens geeignet nämlich für wohlwollende gaben. derzeit in gebrauch als nussbeutel vom schulkind für die pause.




es braucht
stoff 20cmx20cm
back-oder butterbrotpapier 20cmx20cm
4cm schmales gummiband
einen knopf
am besten an der nähmaschine  mit hübschem garn
etwa 15min zeit






//zuschnitt der materialien. jedes andere format ist denkbar. quadratisch muss es sein.
//butterbrot- oder backpapier auf der linkes seite des stoffes platzieren. 
//dann den stoff diagonal ecke auf ecke falten. die beiden seiten die nun aufeinander zu liegen kommen mit einer naht schließen. wenden. 
//die obere spitze abschneiden. die öffnung schließlich mit zickzackstich versäubern. so bleibt das papier wo es hingehört. gummi annähen. länge von der größe des knopfes abhängig machen.
//knopf annähen. fertig.






sodenn*

achach: wer wie ich mit salznüssen füllen möchte darf gern nochmal hier vorbeisehen!

linked with: creadienstag
Weiterlesen »

bolero.

Mittwoch, 23. November 2016

das klingt so vornehm. so nach dem, was die (anderen, klar) mädchen zum abschlussball getragen haben. meine assoziationen sind durchwachsen.
doch, was herausgekommen ist, entspricht mir ganz. 
schlichtheit, reduzierte form, zudem so fein und klug gemacht. ich stelle mir vor steffi ist eine dieser stillen, aufgeräumten. die am ende immer die lösung haben. die mag ich so.


ich mag es, wenn ich denken soll. und ich mag es, wenn die, die mich zum denken auffordert, selbst so sauber denkt, dass es klar anschwingt, mein denken.

material: stricksweat aus dem stoffbuero
schnittkonstruktion nach "kleidung nähen ohne schnittmuster" von stefanie brugger

sodenn*



linked with memademittwoch
Weiterlesen »

heidesand. (glaube, liebe, hoffnung)

Dienstag, 15. November 2016



heidesand

250 g weiche butter
200g zucker
vanille, salz
2 el milch
370g helles mehl
1 tl backpulver

butter schaumig rühren.
zucker, vanille, salz, milch dazugeben. sehr weich, schlonzig, cremig verrühren, alles.
backpulver und mehl mischen. (ich habe noch die zesten einer ganzen zitrone(nschale) dazugegeben..mhmmm!)
mehl portionsweise unterrühren.
den teig glatt mit den gänden verkneten. das ist ein sinnlich-haptischer hochgenuss. rollen mit 4cm durchmesser formen. auf einem holzbrett im kühlschrank platzieren, für etwa eine halbe stunde.
schließlich den ofen auf 150 grad umluft heizen.
zwei backbleche vorbereiten.
mit einem guten messer 0,5cm dicke teigscheiben schneiden. 
ca 10 minuten backen. wenn der heidesand aus dem ofen kommt ist er noch ganz weich. fest wird er beim vollständigen auskühlen auf dem rost.
diese plätzchen schmelzen im mund. traumhaft.

sodenn*

(geeigneter zum bestempeln sind keksteige ohne triebmittel oder mit natron anstelle von backpulver. aber nun, so geht es auch.)

Weiterlesen »

haube. drei hauben.

Donnerstag, 10. November 2016


wenn ich dann mal stricke, dann sehr gerne in serie. wohl weil ich wenig gewandt bin. dann hab ichs mal kapiert. oooooder es ist weil ich so ein baumtyp bin. oderoder.
in jedem fall habe ich erst einen großen schwung dieser zwergenmützchen gemacht. dann einige dieser wickeljäckchen. naja, und jetzt drei mützen. die erste hat sich das gr0ße kind genommen, die zweite das kleine. die dritte war offen deklariert für mich bestimmt. (-monsieur hat so eine eigenheit. mit den allermeisten kopfbedeckungen sieht er, obwohl für gewöhnlich sehr handsome, einfach nur dämlich aus. also wirklich. so als ob mit dem aufsetze der IQ schrumpfte. skurril, oder? demnach bin ich vor weiterem raub us der kernfamilie sicher.)

diese anleitung liegt der mütze zugrunde. nun könnte  man meinen ich strickte ulma lles nach. jawohl! sehr gerne sogar! oder hat mir jemand einen rat? ich habe das stricken nämlich aktuell so im alltag platziert, dass ich es nicht missen mag. und gerade habe ich nichts. ich würde mich was etwas größeres trauen. und keinen schal. jemand eine idee?

sodann*

linked with: rums 
Weiterlesen »

kind of rocher. raw und vegan. ihr wisst schon.

Mittwoch, 9. November 2016



wieder mal eine solche angelegenheit. notwendugerweise habe ich das tun müssen. 
ich tu mich ein bißchen schwer stets diese vergleiche zu dem konventionellen kram zu ziehen und dem kind dann auch noch den gleichen namen zu geben. zumal: nein! es schmeckt nicht so! es schmeckt anders! es ist auch mit haselnuss. klein und rund. 
das ist die übereinstimmung.
diese hier sind gesund, reichhaltig, raw, vegan, ohne industriezuckerund vollwertig. 
und vor allem sehr sehr lecker.
(denn so wie sich das gehirn formt nach dem was man erfährt und tut in einem fort, so bildet sich geschmack an dem was man täglich isst. man isst gerne, was man häufig zu sich  nimmt. der beste umstand übrigens um schon beim kleinen kind gute gewohnheiten anzulegen.)

man nehme

150g haselnüsse
etwa 15 haselnüsse extra
einen schwung gehackte haselnüsse
3 el rawes kakaopulver
3 el ahornsirup
salz und vanille

die 150g haselnüsse sanft rösten. im foodprocessor grob mahlen. kakao, salz und vanille zugeben, wieder blenden.
nach zugabe des sirups so lange verarbeiten, bis ein teig entstanden ist.
mit feuchten händen kugeln formen, die eine ganze nuss umschließen. in den gehackten nüssen rollen. kühlen zum festwerden. 
wer es von ästhetik und konsistenz her feiner vorzieht, dem stünde frei, in kakao zu wälzen. oxder feinem nussmehl. oderoder.

///
das rezept reiht sich übrigens vom ansatz und den zutaten her ein in viele andere, die ich notiert habe. zum beispiel hier oder hier, hier, hier, hier, hier, und hier hat diese reise eigentlich den anfang genommen. frohes probieren!

sodenn*

rezeptinspiration hier gefunden.










Weiterlesen »

have you seen karl lately?

Donnerstag, 3. November 2016



accessoires habe ich eigentlich nie getragen. aber ich erinnere den gedanken als jugendliche oder junge erwachsene, wenn ich ein kleid trüge, könne ich ja n u r das kleid tragen. (anders als bei einem outfit das aus verschiedenen komponenten besteht.) vesteht ihr was ich meine? sicher- mantel, schuhe, wahrscheinlich eine tasche (obwohl ich auch sehr gerne und beschwingt ohne tasche ausschreite) aber eben doch runtergebrochen auf das nötigste. irgendwo habe ich das neulich gelesen. ich erinnere den wortlaut nicht, aber sinngemäß: reduzieren, reduzieren, reduzieren- ohne die poesie zu verlieren.
mag sein dass das für mich mode ist.


the way, i step into the world everyday is deeply connected to the way I take place in my body. and this also depends on what i wear. to me this is an fundamental job of fashion. 
what would karl say?

sodenn*


pattern: karl by schneidernmeistern
material: festerer woll/ baumwollmix. am hals 2cm umfang zugegeben wegen geringer flexibilität
linked with rums


Weiterlesen »

Frau Gold © All rights reserved · Theme by Blog Milk · Blogger